… für Pferde

artgerechte Pferdehaltung infürsorglicher Obhut

„artgerecht“ bedeutet für mich die Grundbedürfnisse der Pferde zu decken:

  • ständiges Raufutterangebot damit die Pferde als Dauerfresser ihrem Grundbedürfnis nachkommen können
  • eine pferdegerechte Möglichkeit der Wasseraufnahme aus einem Brunnen um richtig saufen zu können (keine Selbsttränken!)
  • sehr grosser Offenstallbereich, geschützter Platz für alle, auch die Rangtiefen
  • riesige Weiden, um dem Bewegungsdrang der Pferde gerecht zu werden
  • Leben in der Herde für die sozialen Interaktionen

Und all dies unter meiner fachkundigen, liebevollen Obhut, denn es muss gewährleistet sein, dass jedes Pferd in Ruhe fressen kann, ein Schlafplatz hat und auch regelmässig liegt und nicht von anderen Pferden gescheucht wird.
Sollte ich feststellen, dass ein Pferd nicht zu seinem Recht kommt, greife ich ein. Zudem stelle ich sicher, dass die Pferde sicher eingezäunt sind, dass nirgends Verletzungsgefahr besteht und verfolge ein sinnvolles Weidemanagement mit Abbollen.

Ebenso enthalten ist die Überwachung gesundheitlicher Aspekte: Nimmt ein Pferd zu oder ab, braucht es vielleicht auf Grund seines hohen Alters im Winter eine Decke, weil es sonst friert, oder braucht ein altes Pferd vielleicht ein Zusatzfutter, weil es nicht mehr genug Energie durch das Heu alleine bekommt und abmagert, oder gibt es ein Pferd welches nicht in die Gruppe passt, weil es aggressiv ist und Herdenmitglieder scheucht? Dies sind nur ein paar Beispiele bei denen ich sofort eingreifen und korrigieren würde.

Mein Ziel ist:
eine harmonische Gruppe zu haben in der jedes Pferd sich sicher und wohl fühlt!

Gepflegte Ganzjahresweide (6ha) mit Offenstall und einer Rundumbetreuung, speziell für Pferde mit Stoffwechselproblemen wie COPD, Ekzemer, Hufrehe, KPU, …

Mit viel Leidenschaft betreibe ich (ausgewanderte Schweizerin) eine kleine Pferdefarm. Wir sind nach Südwestfrankreich ausgewandert, weil mein Mann für einen grossen, europäischen Flugzeughersteller arbeitet; mich allerdings in seiner Freizeit auf dem Hof grossartig unterstützt. Wir können eine Offenstallhaltung in gemischter Gruppe anbieten. Die Flächen sind sehr grosszügig, die Pferde können sich entweder im grossen, gedeckten Bereich oder auf dem befestigten Paddock oder auf der Weide aufhalten – wie sie wollen. Zudem können wir eine komplette und individuelle Betreuung für Ihr Pferd anbieten.

Vorallem viel positive Erfahrungen mit COPD Pferden: es sind insgesamt schon 5 Pferde mit COPD angereist, die in der Schweiz leider nur Haylage fressen konnten. Relativ kurze Zeit nach Ankunft konnten sie wieder normales Heu fressen und der Husten ist Geschichte. Ich habe Kenntnisse mit zivilisationsbedingten Stoffwechsel-Krankheiten. Nicht nur bei Menschen, auch bei Pferden. Deswegen biete ich eine Auszeit auch für Pferde an. In Abhängigkeit der Erkrankung kann eine speziell auf das Pferd abgestimmte Therapie durchgeführt werden. Und unser mediteranes Klima und die artgerechten Haltung auf den mageren Weiden in einer harmonischen Herde tun ihr übriges, damit sich das Pferd wunderbar regenerieren kann. Erfahrungsgemäss dauert diese Therapie zwischen 1-2 Jahren.

Was ich Deinem Pferd bieten kann

  • kleine gemischtaltrige, harmonische Herde max. 10 Pferde
  • viel Platz – insgesamt 6ha reine Pferdeweiden (keine Heuwiesen)
  • hochwertiges Heu, jährliche Heuanalyse
  • hervorragendes Klima: milde Winter und weniger feucht (keine Matschkoppeln)
  • keine Selbsttränken sondern ein Brunnen, aus dem die Pferde richtig saufen können (und spielen / sich erfrischen)
  • hochwertige Futterzusätze
  • bei Bedarf Ersatz/Zusatzfütterung durch Heucobs, Esparsette, Proteinflakes
  • gut überwachte Gruppe, ich habe ein Auge auf jedes Pferd und sorge dafür, dass jedes Pferd seine Bedürfnisse decken kann
  • ständig zugänglicher, grosser Offenstallbereich: 200m2 überdachter Liege- und Dösebereich und zusätzlich befestiger Auslauf
  • sanfte Integration: zuerst im grossen Integrationsbereich und dann die bestehende Gruppe ein Pferd ums andere zum Neuen hinzufügen (NICHT das Neue in die bestehende Gruppe wie es meistens gemacht wird!)
  • kompetente, erfahrene, und liebevolle Betreuung (Equigarde Diplom vom Schweizer Nationalgestüt in Avenches)
  • … und auf Wunsch abgestimmte REHA Therapie für kranke Pferde

Was ich dem Besitzer bieten kann

  • Allerbeste Fürsorge und eine Rundumbetreuung für ihr Pferd
  • Regelmässige Informationen und Fotos /Videos via Email, youtube, Whatsapp, Facebook …
  • Ferien in unserem Gästehaus (siehe Auszeit-Paradies)

Bei mir hat ihr Pferd/Pony ein rundum Paket und wird als Familienmitglied aufgenommen. Es ist mir klar, dass die Distanz ein schwieriges Thema sein kann. Doch ist es nicht wichtiger, den optimalen Platz in einer ruhigen Herde, qualitativ bestem Futter, kompetente und liebevolle Fürsorge zu haben, als nur 10 Minuten Fahrzeit für den Besitzer? Immerhin verbringt das Pferd die meiste Zeit ohne Besitzer.

Da ich mittlerweile sehr viel Erfahrung mit den Pferdetransporten habe und den damit verbundenen Formalitäten, kann ich mit der ganzen Organisation sehr gerne behilflich sein.

Wir sind nordwestlich von Toulouse zuhause, grob zwischen Toulouse und Bordeaux – mit dem Flugzeug ist man aus der CH auch schnell mal entweder in Bordeaux oder in Toulouse… Von der Schweiz aus gibt es Direktflüge aus Basel und Genf nach Toulouse. Thorsten arbeitet am Flughafen Toulouse und holt jeweils unseren Besuch am Terminal ab.

Interessenten sind herzlich dazu eingeladen, sich vor Ort ein Bild von unserer kleinen Farm und ihren Bewohnern zu machen.

Basis-Preis: 500€

Ps Eine Pferde-Altersweide ist mehr als ein Abstellen auf der Weide

Hier sei noch erwähnt, dass auch und gerade ältere Pferde den gleichen Pensionspreis bezahlen. Zwar spart der Pferdebesitzer an den reitsportlichen Infrastrukturen. Demgegenüber stehen aber der erhöhte Zeitaufwand für Pflege, Kontrollen und medizinische Versorgung, sowie die besonderen Ansprüche an die Fütterung und Haltung. Dieser Service erfordert Zeit – und Zeit ist Geld. Daher lässt sich ein billiges Abstellen nicht mit einer individuell pferdegerechten Haltung, Fütterung, Betreuung, Pflege und medizinischen Versorgung vereinbaren. Jedenfalls nicht bei mir.

Viola, die 30 jährige Freibergerstute

Vorstellung der Pferde

die ausgeglichene „Jette af Spannan“ (Jahrgang 2006): die gelassene Knabstrupperstute ist die Leitstute  und erfüllt diese Aufgabe mit ihrer natürlichen Autorität.

die kecke „Jara af lille hav“ (Jahrgang 2008): sie hat jede Menge Schalk hinter den Ohren. Jara ist das Schlitzohr der Truppe.

Pensionärin: Carnival’s Jinnee, genannt „Jinnee“  (Jahrgang 1993) – eine schüchterne, ganz feine  Irländerin in spezieller Färbung. Ihre beste Freundin ist Viola, die beiden sind fast immer zusammen anzutreffen.

Pensionäre:“Viola“ (Jahrgang 1990) und „Filou“ (Jahrgang ~ 1995) –der Shetlandwallach mit seiner grossen Freibergerstute. Die beiden sind seit einer Ewigkeit zusammen und zusammen hierher gekommen.

Pensionärin:“Hilli“ oder ganz korrekt „Hillary“ (Jahrgang 2008) – sie bildet zusammen mit Jette und Jara „the Gang“. Die drei sind der Kern der Herde und führen sie an.
Hilli kam wegen einer heftigen Hufknorpelverknöcherung, welche sie zur Frührentnerin machte, zu uns.

Rundgang durch den Stall & Weiden

Rechts das Haupthaus, links der Stallkomplex mit grünem Lagertunnel für Heu und Stroh und hinten dran im Wäldchen der Reitplatz

Hier einer der beiden grössten Liegebereiche. Es sind dies die sogenannten 2 Buchten (rechts die 2.). Die beiden unteren Bilder sind noch zu Zeiten aufgenommen, als noch eine kombinierte Stroh/Späne Einstreu bestand. Mittlerweile besteht die Einstreu nur noch aus Holzpellets und für das schöne Futterstroh haben wir Wandeckraufen gebaut.

Der grosse Integrationsbereich steht normalerweise ebenso der Herde zur Verfügung. Ausser bei einer Integration oder für krankheitsbedingte Abtrennungen kann er individuell abgetrennt werden. Zudem gibt es noch eine weitere 6×3,5 Boxe direkt nebendran (vom Foto aus hinten dran).

Unser grosses Tunnel (12m lang und 8m breit) bietet viel Platz für Heu und Stroh.

Weiden

Das ist ein Lieblingsfoto von mir: es zeigt eine der grossen Weiden am 23. Februar 2014. Man kann darauf sehr gut erkennen, dass wir keine Matschkoppeln haben! Bei den Hufen von Jette staubt es sogar ein wenig. Es ist ein Glücksgefühl wenn man den Pferden dies den ganzen Winter ermöglichen kann.

Und hier kann man erkennen was für ein mageres Gras wir auf den Weiden haben. Ein Bauer würde sagen es wächst nur Schrott. Für Pferdehalter ist es sehr kostbar solche „Schrott“-Weiden zu haben.
(Normalerweise tragen die Pferde Fliegenmaske – nur wegen dem Foto sind sie hier ohne)
Das Pony Filou trägt auf der Weide im Frühling/Sommer auf Wunsch der Besitzer einen ledernen Maulkorb. Es ist allerdings nur schwer erkennbar, weil er immer am grasen ist!
Die Weiden werden im Sommer abparzelliert, alle 1-2 Tage kommt ein neuer Streifen dazu.

Reitplatz

Unsere Pferde werden nach Natural Horsemanship Methoden ausgebildet. Schon etliche Kurse mit diversen Ausbildnern wurden hier durchgeführt.
Unten 2 Fotos von meiner lieben Trainerin und Freundin aus der Schweiz: Debi Von Lerber.
Sie besucht uns 1-2x pro Jahr und bringt uns, d.h. Jette, Jara und mich auf ein höheres Level.
Vielen Dank liebe Debi für Deine Hilfe und Deine Geduld mit uns.

links Equikinetic Kirsten Fleiser mit Jette und rechts Waldspaziergang mit Jette und Sunna

%d Bloggern gefällt das: